Kölner Pensionsmanagement GmbH | Innovative Wege
23648
page,page-id-23648,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.3.4,vc_responsive
 

Innovative Wege

Die konkrete Rechtsberatung in der bAV

Die Beratung der Unternehmen zum Thema der betrieblichen Altersversorgung wird in Deutschland von unterschiedlichen Marktteilnehmern durchgeführt. Hier fehlt vielen Akteuren die notwendige Zulassung zur Rechtsberatung. Weder Berater von Finanzdienstleistungsprodukten, wie Versicherungsmakler oder Versicherungsagenturen, noch die meisten Beratungs- und Vorsorgemanagementgesellschaften verfügen in der Regel über die entsprechende Zulassung. Somit findet oft eine unerlaubte Rechtsberatung statt. Ein Beispiel: Beurteilt ein Finanzdienstleister einen tatsächlichen Sachverhalt des Arbeitgebers und bewertet diesen Vorgang unter der Anwendung entsprechender Gesetze oder sonstiger Vereinbarungen, liegt grundsätzlich eine Rechtsberatung vor, die untersagt ist. Was bedeutet das für den Mandanten?

Bei Falschberatung durch unerlaubte Rechtsberatung haftet das Unternehmen

Dieser Umstand wird für das Unternehmen ein Problem, wenn es zu einer Falschberatung kommen sollte. Eine Schadensbegrenzung wird für das Unternehmen faktisch unmöglich sein. Denn entweder wurde die Rechtsberatung im Verborgenen mit Hilfe von vorgefertigten Mustern und Entwürfen vorgenommen oder eine entsprechende Vermögensschadenversicherung wird für die unerlaubte Rechtsberatung nicht aufkommen. Das Unternehmen wird auf dem Schaden sitzen bleiben.

Nur Rentenberater und Rechtsanwälte dürfen rechtlich beraten

Wünscht das Unternehmen eine zuverlässige, rechtssichere und damit konkrete Beratung und die Lieferung individuell angepasster Verträge, Vereinbarungen und Formulare, muss es die unerlaubte Rechtsberatung vermeiden und einen offiziellen Rechtsberater, wie Rechtsanwalt oder Rentenberater, beauftragen. Beide Berufsstände sind gesetzlich zur Beratung befugt und müssen dem Unternehmen für eine etwaige Falschberatung Versicherungsschutz bieten. Die Kölner Pensionsmanagement GmbH ist seit April 2006 beim Oberlandesgericht Köln zur konkreten Rechtsberatung in der betrieblichen Altersversorgung gerichtlich zugelassen.

Die 3 Säulen der nachhaltigen betrieblichen Altersversorgung

Sozial
Förderung der Mitarbeiter

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Unternehmen sind sowohl Impulsgeber als auch Treiber von Veränderungsprozessen. Sie schaffen Werte für die Unternehmen und deren Kunden. Entsprechend sollte das Unternehmen soziale Verantwortung übernehmen und eine attraktive Versorgung im Alter, bei Invalidität und/oder im Todesfall bieten. Zusätzlich bringt die Förderung eine überdurchschnittliche Mitarbeiterzufriedenheit und bindet Führungskräfte (Battle of Talents).

Ökologisch
Aufbau von Vermögen und deren Werteerhalt

Die zukunftsfähige Finanzierung der betrieblichen Versorgungsleistungen nimmt eine wesentliche Bedeutung ein. Die im Zeichen der demografischen Entwicklungen langfristig finanzierbaren und für die kommenden Generationen der Versorgungsempfängern zur Verfügung stehenden Kapitalanlagen sollten sich hierbei in der Wahl des Vermögensaufbaus und -werterhalts im Fokus der Nachhaltigkeit befinden.

Ökonomisch
Nutzung von wirtschaftlichen Vorteilen

Maßgeschneiderte, zeitgemäße und effiziente Versorgungslösungen bieten dem Unternehmen wirtschaftliche Vorteile, wie gewinnbringende Auswirkungen auf die Unternehmenskennzahlen, Schaffung von Liquiditätsreserven oder Verbesserung der Eigenkapitalquote, was das Unternehmen unabhängig von Banken und anderen Finanzhäusern macht.

Aktuariat

Eine professionelle Beratung und Betreuung erfordert regelmäßig begleitende aktuarische Berechnungen. Dazu steht Ihnen unser verantwortlicher Aktuar mit folgenden Leistungen zur Verfügung:
– Bewertungen von Versorgungsverpflichten und Lebensversicherungsverträgen
– die Erstellung von Bilanzgutachten zur Ermittlung von Rückstellungen
– die flexible Umrechnung von Versorgungsleistungen
– aktuarische Stellungnahmen bei der Rückabwicklung von Lebensversicherungsverträgen